Alltagsgeschichten, Pendeln

Erste Hilfe

In der Schweiz ist es obligatorisch, vor dem Erwerb des Führerscheins einen Erste Hilfe Kurs zu absolvieren. Man übt alle möglichen Situationen in der Theorie und an Fallbeispiel und lernt das Einmaleins des Helfens in medizinischen Notfallsituationen. So weit, so gut.

Dieser Kurs ist bei mir sieben Jahre her und war bisher noch nie in der Situation, dass ich hätte helfen müssen. Bis heute.

Nach einem Shoppingtrip ins schöne Konstanz am Bodensee war ich auf dem Weg nach Hause, wo ich mich auf einen Kaffee, mein Buch und den Liegestuhl freute. Ein perfekter freier Tag! Ich stand im Eingangsbereich der gut gefüllten S-Bahn und unterhielt mich mit einem ehemaligen Schulkollegen, den ich zufällig getroffen hatte.

Bei der zweiten Haltestelle stieg ein Mann mit einem Helm ein. Ich sah ihn aus dem Augenwinkel und dachte: „Bestimmt ein Epileptiker.“ Die Türen schlossen sich, die Bahn fuhr wieder an und ehe ich mich versah, kippte der Mann nach hinten um in meine Richtung. Ich hörte mich sagen: „Der hat einen epileptischen Anfall.“

Mein Schulkollege und ein anderer Mann brachten den Patienten so gut es ging in eine Seitenlage, während eine weitere Passagieren den Rettungsdienst alarmierte und die Notbremse zog.

Zum Glück dauerte der Anfall nicht lange und der Mann kam wieder zu sich. Wir halfen ihm, sich hinzusetzen und stiegen schliesslich aus der Bahn aus, um mit ihm auf die Ambulanz zu warten. Ich war dankbar, dass ich in der Situation nicht alleine war, fühlte mich unbeholfen und schwankte zwischen“Ich will dem armen Mann auf keinen Fall zu nahe treten und es für ihn noch unangenehmer machen, als es ohnehin schon ist “ und „Ich muss irgendwas tun oder sagen und kann hier nicht einfach so rumstehen“.

Der Rettungsdienst war wenige Minuten später vor Ort und der ganze Spuck vorbei. Darf und soll man die Notbremse wegen eines medizinischen Notfalls ziehen? War es überhaupt notwendig, die Ambulanz zu informieren, wo es dem Mann doch schon nach wenigen Minuten wieder viel besser ging? Fragen über Fragen.

In der Theorie hört sich „Helfen“ recht einfach an, aber eine Alltagssituation ist viel komplexer als ein gestelltes Übungsbeispiel. Ruhig bleiben hilft und wenn ein paar Leute geistesgegenwärtig zusammenarbeiten, ist wohl schon viel getan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s